Asbest TRGS 519

Asbestsanierung

TRGS 519: Abbruch, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten an fest- oder schwachgebunden Asbestprodukten

Asbest wurde bis Mitte der Achtziger Jahre als Material für den Brandschutz eingesetzt, z. B. in Brandschutzverkleidungen, als Dach- und Fassadenverkleidungen oder in Lüftungsklappen und Stahlkonstruktionen. Das Material ist äußerst hitzebeständig und hat hervorragende Isolierungseigenschaften.

Asbest besteht aus feinsten Silikatfasern, die durch mechanische Einwirkung auf das Material freigesetzt werden können. Die Fasern werden aufgespalten und bilden feinste Schwebteilchen, die eingeatmet werden und sich in der Lunge festsetzen. Dies führt zu Asbestose und Lungenkrebs, die Erkrankung ist bei ehemaligen Dachdeckern und Bauarbeitern, die mit asbesthaltigen Materialien in Berührung gekommen sind, besonders häufig.

Gerade schwachgebundene Asbestprodukte stellen ein hohes Gefährdungspotential dar, da z.B. durch die Verwitterung oder bei einer unsachgemäßen Bearbeitung von  Asbestplatten ein Großteil der Fasern frei wird. Bei fest gebundenen Asbestprodukten, z.B. bei Asbestzement, werden weniger Fasern freigesetzt.

Aufgrund der Gefahren, die von Asbestprodukten ausgehen, ist Spritzasbest seit 1979 in Deutschland verboten. Seit  1993 besteht in Deutschland ein generelles Asbestverbot, in der EU gilt das Verbot seit dem Jahr 2003. Diese Verbote lösen natürlich nicht das Problem der in der Vergangenheit verbauten Asbestprodukte – hier besteht ein erheblicher Sanierungsbedarf, um die Gesundheitsgefahren auszuschalten.

Bei Sanierungen oder dem Abriss von Gebäuden ist eine Untersuchung auf asbesthaltige Materialien vor Beginn der Maßnahme erforderlich!

 

Die Sanierung von Asbestprodukten gehört aufgrund des hohen Gefährdungspotentials in die Hände von Fachbetrieben, die die nötige Sachkenntnis und die erforderliche technische Ausrüstung besitzen.

Als Fachbetrieb für die Sanierung von Schadstoffen nach TRGS 519 bieten wir Ihnen die professionelle Asbestsanierung nach unseren strengen Qualitäts- und Sicherheitsstandards.

Nach den Ergebnissen der Raumluftmessung erstellen wir ein Sanierungs- und Entsorgungskonzept für die Maßnahme. Im Anschluss richten wir die Baustelle ein, schotten die Sanierungsbaustelle durch Erzeugen von Unterdruck staubdicht ab und sorgen durch verschiedene Schleusensysteme dafür, dass keine Asbestfasern nach außen gelangen. Nach dem fachgerechten Lösen und Absaugen der asbesthaltigen Materialien werden die Flächen mit speziellen Restfaserbindemitteln behandelt. Nach dem Trocknen und Reinigen werden erneute Messungen durchgeführt, um den Erfolg der durchgeführten Maßnahmen zu dokumentieren. Wir kümmern uns natürlich auch um die fachgerechte Entsorgung des belasteten Materials.

Sprechen Sie mit uns, wenn es um die Entfernung und Entsorgung asbesthaltiger Produkte geht – wir bieten Ihnen eine sichere und wirtschaftliche Lösung!

Sachkunde-Bonitz-TRGS-519